„Über die Stärke der Botschaft Christi und die Herausforderung, die eigenen geistlichen Quellen wieder neu zu entdecken.“ Drei Fragen an den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm

Nachgefragt
  1. Die Kirche befindet sich mitten in einem großen Wandel, was ist darin jetzt die wichtigste Aufgabe für die evangelische Kirche?

Natürlich muss es jetzt um gute Ideen für eine ausstrahlungsstarke Kirche gehen und um die tatsächliche Umsetzung dieser Ideen. Dabei hoffe ich vor allem auch auf den Ideenreichtum und Tatendrang junger Leute in unserer Kirche. Das Wichtigste aber ist etwas Anderes: nämlich die eigenen geistlichen Quellen neu entdecken und alle Lust an den Untergangsszenarien hinter uns lassen – und das heißt: aus der Fülle leben lernen. Wir sind vielleicht nicht immer die stärksten Boschafter, aber die Botschaft, die wir weitergeben dürfen, ist richtig stark. Das ist der entscheidende Grund, warum wir voller Hoffnung in die Zukunft gehen können.

 

  1. Kirche ist Teil des Gemeinwesens, wie kann sie Hoffnungsträger für die Menschen vor Ort sein?

In der Tat kann Kirche nicht Kirche sein, ohne sich für das Gemeinwesen einzusetzen. Denn Gott hat in Christus „die Welt“ (griechisch: ton kosmon) mit sich versöhnt (2. Kor. 5). Und wir sollen Botschafter dieser Versöhnung sein. Wir sind darin die besten Hoffnungsträger, dass wir schlicht ausstrahlen, wovon wir sprechen. Dass wir die Liebe Jesu Christi ausstrahlen gegenüber allen Menschen, und zwar ohne vorherige Bekenntniskontrolle.

 

  1. Sie sprechen am 28. September über die Kirche als Hoffnungsträgerin für den gesellschaftlichen Wandel, was können wir da erwarten?

Ich erwarte, dass sich am 28. September viele Menschen treffen, die der Wille vereint, mutig und kraftvoll in die Kirche der Zukunft aufzubrechen. Wie das aussehen kann und was dazu nötig ist, darüber wollen wir ins Gespräch kommen. Ich erwarte mir viele neue Ideen und vor allem: die Lust, sie gemeinsam zu entwickeln und über ihre Umsetzung nachzudenken.

 

Am 28. September soll auf dem Studientag Zukunftskunst überlegt werden, ob Kirche als Hoffnungsträgerin im gesellschaftlichen Wandel der heutigen Zeit fungieren kann. Für diesen Studientag konnten drei hochkarätige Keyspeaker gewonnen werden, die wir schon jetzt zu Wort kommen lassen wollen. Den Anfang macht Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

 

 

No Comments Yet.

Leave a comment