„San Remo“

Nachdem wir letztes Jahr voller Begeisterung in Porto Maurizio an der ligurischen Mittelmeerküste waren, sind wir dieses Jahr nur ein paar Kilometer weiter in Richtung Frankreich nach San Remo gegangen. Die wunderbare Kleinstadt war Anfang des 20. Jahrhunderts ein Nobelkurort in dem die Reichen und Schönen der Welt zu Gast waren. Heute zeugt davon noch …

„Sommerpsalm“

  Den Alltag hinter uns gelassen und eingetaucht in zwei Wochen Sonne, Meer und italienisches Leben. Im Garten zwischen frischen Zitronen, Granatäpfeln und Palmen zu sitzen, ein gutes Buch lesen und für einen Moment die Seele los lassen. Wer hat sich das wohl ausgedacht? Hanns Dieter Hüsch nicht, aber er hat es in wunderbare Worte …

„Glücklich zu preisen sind die Hungernden, Einsamen und Ausgegrenzten oder was die Seligpreisungen heute bedeuten können.“

Es ist nicht zu leugnen, wenn ich die Nachrichten schaue, kann ich den Mut verlieren. Scheinbar endlose kriegerische Konflikte auf fast allen Kontinenten, Minderheiten unterschiedlicher Art werden aus politischen und religiösen Gründen verfolgt, ausgegrenzt, gefoltert und getötet. Die IS wütet und überschüttet die Menschen mit Hass und Verachtung. Und ich fühle mich ohnmächtig und genau …

„Von der beglückenden Erfahrung des gesprochenen Wortes. Subjektive Eindrücke von der ‚langen Nacht der Lyrik’ zum Abschluss der 4. Frankfurter Lyriktage.“

  Die Veranstalter waren überrascht, es kamen mehr Leute als erwartet. Lyrik scheint wieder ‚in’ zu sein. Zehn Tage wurde in Frankfurt an unterschiedlichen Orten Lyrik gelesen, bevor die 4. Frankfurter Lyriktage gestern mit ‚Die lange Nacht der Lyrik’ zu Ende gingen. Auch für Christine und mich war es eine gute Gelegenheit für einen vergnüglichen …

„Ich versuche meine Kinder nicht in Angst leben zu lassen. Ein Gespräch mit Juliane Strub über ihre Arbeit mit Flüchtlingen im Libanon und Jordanien und was das für uns heißen kann.“

In Deutschland wird viel über Flüchtlinge geredet, ob zu viele oder zu wenig, dabei wird oftmals vergessen, dass viele eine furchtbare Geschichte hinter sich haben. Du warst die letzten Monaten in verschiedenen Flüchtlingscamps im Libanon und bei Flüchtlingsfamilien in Amman und hast das hautnah miterlebt, wie ist dein Eindruck? Von den fast 750.000 Flüchtlingen in …